Home | Impressum | Sitemap | KIT
Aktuelles:

Sitzung:
Im Sommersemester 2018 treffen wir uns immer mittwochs um 19:30 Uhr im Selmayr-Hörsaal (Geb. 50.38).
Du möchtest uns kennenlernen? Komm einfach mal vorbei! 

Wegbeschreibung

Förderpartner:
IFL Logo

    

  

 

 

 

Newsletter:

Für Studenten: Meldet euch auf unserem Newsletter an, um Einladungen zu unseren Sitzungen und Workshops zu erhalten.

Newsletter für Studenten

Für Unternehmen: Melden Sie sich auf unserem Newsletter an, um unser LEAN-Update (halbjährig) zu erhalten.

Newsletter für Unternehmen

Werkstatteinsatz: Industrieprojekt bei Hengst SE

Werkstatteinsatz: Industrieprojekt bei Hengst SE
Autor:

Nicolas Hupays

Datum: 2018/01/12

Bericht

A

Der einwöchige Industrieeinsatz bei der Firma Hengst SE in Münster und Nordwalde fand in der zweiten Kalenderwoche 2018 statt und erfolgte in Zusammenarbeit mit der Hochschulgruppe LeanIng aus Dortmund.   
Die Bearbeitung der Themen in gemischten Arbeitsgruppen hatte sich im vergangenen Jahr während der Projektwoche bei Hengst bereits bewährt, weshalb sich auch in diesem Jahr wieder drei Teams, bestehend aus Dortmundern, Karlsruhern sowie in der Regel jeweils einem Hengst-Azubi, an die Arbeit machten.
Die Hengst SE ist ein global aufgestelltes Familienunternehmen und Spezialist im Bereich der Entwicklung und Herstellung von Filtrationslösungen, insbesondere im Automobilsektor sowie für die industrielle Filtration.        

Bearbeitet wurden die folgenden Themen:

  • Team 1: Materialflussanalyse eines Produktionsbereiches am Standort Münster
  • Team 2: Standardisierung der Abläufe des Ersatzteilmanagements am Standort Nordwalde
  • Team 3: Verbesserung eines Kommissionierprozesses am Standort Nordwalde

Der erste Tag begann mit der freundlichen Begrüßung durch Hengst-Mitarbeiter und einer Führung durch das jeweilige Werk in Nordwalde beziehungsweise Münster. Im Anschluss wurden die Problemfelder und die Aufgabenstellung der einzelnen Teams in Gesprächen mit den Verantwortlichen beleuchtet und mit der Ist-Analyse begonnen. Spannend waren dabei die unterschiedlichen Herangehensweisen der beiden Hochschulgruppen.   
Die folgenden Tage waren beim Team in Münster ebenso wie beim Team des Ersatzteilmanagements von der Ist-Analyse geprägt. Das Team des Ersatzteilemanagements beschäftigte sich dabei intensiv mit der Visualisierung der Prozesse durch verschiedene Mitarbeitergespräche. Dies war nötig, um die noch fehlenden Standards definieren zu können. Beim Team am Standort Münster kam erschwerend hinzu, dass ein Materialflusskonzept für ein sich noch in der Entwicklung befindliches Produkt erarbeitet werden sollte. Das Team in der Logistik schloss die Ist-Analyse recht schnell ab und legt sich im Anschluss auf das weitere Vorgehen sowie die anzuwendenden Methoden fest.     
Zur Mitte der Woche wurden die erarbeiteten Zwischenstände dann vor den jeweils verantwortlichen Hengst-Mitarbeitern präsentiert. Die anschließenden Diskussionen und Anregungen halfen dabei, den Fokus der nachfolgenden Arbeiten auf die gewünschten Aspekte zu lenken und somit ein gemeinsames Verständnis zu erlangen. Während die anderen beiden Teams den Mittwochnachmittag bereits für die Ausarbeitung und Bewertung verschiedener Lösungsansätze nutzen konnten, war das Ersatzteilmanagement-Team weiter damit beschäftigt, die komplexen vorherrschenden Prozesse anhand verschiedener Informationen darzustellen. Am frühen Abend konnte auch dieses Team mit der Lösungssammlung beginnen.    
Nachfolgend ging es gemeinsam mit den Hengst-Mitarbeitern zu einem hervorragenden Abendessen, welcher für den Austausch in bester Stimmung zwischen dem Unternehmen und uns Studenten förderlich war.  
Der Donnerstag diente zur detaillierteren Ausarbeitung der Lösungskonzepte und soweit möglich zur direkten Umsetzung selbiger, welche dann am Freitag präsentiert wurden. Dabei ist hinzuzufügen, dass die Präsentationen durch die Anwesenheit unter anderem des Werksleiters - und teilweise sogar der gesamten zugehörigen Abteilung - entsprechend gewürdigt wurden.   
Erfreut wurde von allen Teilnehmern aufgenommen, dass die Werksleiter in Nordwalde sowie in Münster die Teams direkt zu einem eintägigen Review voraussichtlich im Frühherbst 2018 eingeladen haben.

Alles in allem konnten alle Teilnehmer eine große Lernerfahrung aus dem Projekt mitnehmen. Die Zusammenarbeit mit den Mitgliedern der Hochschulgruppe LeanIng aus Dortmund ist positiv hervorzuheben. Obwohl ein Großteil der Teilnehmer bis dato wenige Erfahrungen im Lean-Bereich vorzuweisen hatte, fand ein lebendiger Austausch zwischen den Gruppenmitgliedern statt und es konnte viel von den erfahrenen Mitgliedern gelernt werden. Der erfolgreiche Abschluss der Projektwoche wurde dann am Freitagabend gemeinsam in der Altstadt Münsters gefeiert.

Abschließend gilt ein großer Dank insbesondere den Organisatoren des Projekts, aber auch der Firma Hengst SE und dessen Mitarbeitern insgesamt, welche mit großem Engagement und Offenheit zum Erfolg dieser Projektwoche beigetragen haben.