Home | Impressum | Sitemap | KIT
Aktuelles:

Im Wintersemester 2017/18 treffen wir uns immer mittwochs um 19:30 Uhr im Selmayr-Hörsaal. Die erste Sitzung findet am 18. Oktober statt.


Du möchtest uns kennenlernen? Komm einfach mal vorbei!

Wegbeschreibung

Förderpartner:
IFL Logo

    

  

 

 

 

Newsletter:

Für Studenten: Meldet euch auf unserem Newsletter an, um Einladungen zu unseren Sitzungen und Workshops zu erhalten.

Newsletter für Studenten

Für Unternehmen: Melden Sie sich auf unserem Newsletter an, um unser LEAN-Update (halbjährig) zu erhalten.

Newsletter für Unternehmen

Werkstatteinsatz + Ausbildung: AiPLZ bei Parker in Lampertheim

Werkstatteinsatz + Ausbildung: AiPLZ bei Parker in Lampertheim
Autor:

Matthias Walter

Datum: 2015/05/18

Nach  einer  sehr  erfolgreichen  und  insbesondere  lehrreichen  Zusammenarbeit  während  der  LEAN
Week im vergangenen Jahr, konnten wir für das Ausbildungsprogramm im Problemlösezyklus (PLZ)
dankenswerterweise wieder die Parker Hannifin Corporation am Standort Lampertheim gewinnen.
Während  des  fünftägigen  Einsatzes  vom  18.05.  bis  22.05.2015  erhielten  acht  Mitglieder  der
Hochschulgruppe  (drei  Teamleiter  und  fünf  Teilnehmer  des  PLZ)  die  Möglichkeit,  die  erlernten
Methoden und Denkweisen nicht nur von der Theorie auf die Praxis zu übertragen, sondern auch bei
der Umsetzung auftretende Herausforderungen selbstständig und zielorientiert zu lösen.
Hierzu wurden die Mitglieder auf zwei Teams aufgeteilt: Das erste Team beschäftigte sich mit den
Lagerflächen im Werk. Das Ziel, die insgesamt durch Rohmaterial beanspruchte Fläche um 50% zu
reduzieren,  durfte  dabei  nur  unter  Aufrechterhaltung  einer  stabilen  Produktion  angegangen  werden.
Das  zweite Team  legte  den  Fokus  auf  die Trommeln, die  zum Transport  der Schläuche inner-  und
außerhalb des Werkes genutzt werden. Die Bereitstellungszeit sollte an dieser Stelle um 25% reduziert
werden.
Da  die  Einsatzdauer  des  Projektes  von  fünf  Tagen  schon  zu  Beginn  einen  limitierenden  Faktor
darstellte, wurde nach einer gegenseitigen Vorstellung, der Teameinteilung und der Zieldefinition am
ersten  Tag  direkt  zur  Aufnahme  des  IST-Zustandes  übergegangen.  Die  Komplexität  der  für  die
Teilnehmer  unbekannten  Produkte  und  Prozesse  am  Standort  Lampertheim  erforderten  es  hierbei,  
nach einem ersten Überblick durch eine ausführliche Werksführung, die Aufnahme des IST-Zustandes
auch am nächsten Tag noch detailliert weiterzuführen.  
Durch die zeitintensive Vorarbeit war es beiden Teams anschließend möglich mit der Methodik des
PLZ zu beginnen  und  zielgerichtet  Faktoren für die kommenden  Experimente auszuwählen.  Hierzu
wurden  zunächst  die  Hindernisse  gesammelt  und  priorisiert,  die  zugrunde  liegenden  Ursachen
identifiziert und anschließend eine Hypothese zu deren Überwindung aufgestellt.  
Insbesondere  die  Durchführung  der  Verbesserungszyklen  inklusive  erkenntnisgewinnender  
Experimente  wäre  ohne  die  hervorragende  Unterstützung  der  Mitarbeiter  von  Parker  nicht  möglich
gewesen.  Durch  eigene  Verbesserungsvorschläge  brachten  sich  diese  nicht  nur  aktiv  ein,  sondern
sorgten auch durch ihre tatkräftige Unterstützung für eine gelungene Umsetzung.
Nach  einer  Woche  intensivster  Zusammenarbeit  konnten  beide  Teams  fundierte  Lösungen  für  die
Erreichung der  zuvor  gesetzten  Ziele  vorweisen  und  anhand der  durchgeführten  Experimente  sogar
erste Umsetzungsempfehlungen geben.
Zusammenfassend war der Einsatz im Ausbildungsprogramm des Problemlösezyklus auch in diesem
Jahr  ein  großer  Erfolg.  Neben  unverfälschten  Einblicken  in  die  Industrie,  konnten  die  Teilnehmer
zusätzlich  wichtige  Lernerfahrungen  im  Hinblick  auf  Projekt-  und  Teamarbeit,  Experiment-
durchführung und Präsentationstechnicken sammeln. Wir bedanken uns an dieser Stelle nochmals bei
Parker für die Ermöglichung dieses lernintensiven Einsatzes und die hervorragende Betreuung vor Ort.
Wir  hoffen,  dass  unsere  Ergebnisse  und  Lösungsvorschläge  auch  über  die  Projektdauer  hinaus
herangezogen werden können.