Home | Impressum | Sitemap | KIT
Aktuelles:

Im Wintersemester 2017/18 treffen wir uns immer mittwochs um 19:30 Uhr im Selmayr-Hörsaal. Die erste Sitzung findet am 18. Oktober statt.


Du möchtest uns kennenlernen? Komm einfach mal vorbei!

Wegbeschreibung

Förderpartner:
IFL Logo

    

  

 

 

 

Newsletter:

Für Studenten: Meldet euch auf unserem Newsletter an, um Einladungen zu unseren Sitzungen und Workshops zu erhalten.

Newsletter für Studenten

Für Unternehmen: Melden Sie sich auf unserem Newsletter an, um unser LEAN-Update (halbjährig) zu erhalten.

Newsletter für Unternehmen

Lean im Projektmanagement, Vollmer & Scheffczyk

Lean im Projektmanagement, Vollmer & Scheffczyk
Autor:

Matthias Retter

Datum: 10.05.2012

Um neun Uhr waren wir mit Herrn Löffler, Geschäftsführer der Unternehmensberatung V&S verabredet. Der Workshop „Lean im Projektmanagement“ begann am 10.05.2012 in Stuttgart mit einem interessanten Input und der Frage: "Wo kommt die Lean Philosophie her und was ist ihr Kern?"

"Komplizierte Probleme sind mit Wissen beherrschbar, komplexe Probleme sind unprognostizierbare Probleme"

Die Diskussion über Dynamik, die von außen auf Unternehmen trifft und über verschiedene Unternehmensstrukturen war sehr anregend und wurde durch tolle und einprägsame Beispiele aus der Praxis von Herrn Löffler ergänzt.

Auch der Unterschied zwischen Regeln und Prinzipien war für einige neu und aufschlussreich. Während Regeln detaillierte Beschreibungen liefern, wie zu verfahren ist, geben Prinzipien nur die Richtung vor. Die Relevanz von Prinzipien gegenüber Regeln zeigt sich dann, wenn die Welt sich ändert. Prinzipien dienen als Orientierung und bleiben bestehen während Regeln schnell veralten, wenn die Welt sich ändert. Beispiel Reisekosten. Prinzip: „Wir reisen wirtschaftlich“ bleibt sinnvoll. Auch wenn die Welt sich verändert. Ein Katalog mit Obergrenzen von Hotelpreisen und Erstattungssätzen ist nach kurzer Zeit veraltet.

"Wer Abteilungen sät wird Schnittstellen ernten"

Nach dem Mittagessen ging mit dem Planspiel der praktische Teil des Tages los. Es wurden verschiedene fiktive Verpackungsmaschinen gebaut, die Milch in Tüten, Bonbons in Flaschen oder Zuckern in Dosen verpacken konnten. Die erste Runde ging mit einem Konkurs zu Ende. Der anschließende theoretische Input wiederlegte verbreitete Glaubenssätze und zeigte wie Prinzipien der Produktion und dem Unternehmen helfen können.

Anstatt so früh wie möglich wurde so spät wie möglich produziert, dadurch wurden Bestände reduziert. Es wurde auf Vollständigkeit und Qualität geachtet um Nacharbeit zu verhindern. Weitere Prozessänderungen und Umstellungen sowie intelligente Puffer führten zu sichtbaren Veränderungen und resultierten am Ende der Spielrunde in einem Gewinn.

Der Tag war aufschlussreich und interessant und brachte für jeden unterschiedliche neue Erkenntnisse, hierfür bedanken wir uns bei Herrn Löffler, für die Zeit und den tollen Workshop.